ERKENNE DICH SELBST !




"Allen Menschen ist zuteil, sich selbst zu erkennen
und verständig zu denken."

Erkenne dich selbst ! (Gnothi seauton). Die existenzielle Inschrift an einer Säule der Vorhalle
des Apollontempels in Delphi, impliziert über die philosophische Komponente -
die Geburt der Liebe (philia) zur Weisheit (sophia), im antiken Griechenland durch die
Eule der Göttin Athene
symbolisiert - die prinzipielle Grenzen des für den einzelnen Menschen Erreichbaren und
der Überschätzung individueller Möglichkeiten, sowie das Verständnis der anzustrebenden
Selbsterkenntnis, in dem Platon zugeschriebenen Dialog Alkibiades I aus dem 4. Jahrhundert v. Chr.
und kulminiert in der Äußerung Ciceros, das uns eigentümliche Gute (bona nostra) zu erkennen.



"Ich blickte, wie ein Vogel, der dem Käfig zu entfliehen begehrt, nach außen..."
(Siebenter Brief 347-348a/I,322.) Platon
Wie für das Schöne, erhebt Platon in der Ideenlehre den Anspruch, dass die Idee des Guten ewig
und unveränderlich sei, das heisst für alle Menschen in der gleichen Weise verbindlich.


La Habana, Cuba - November 2008

Von einer Kultur, die einmal zum Vorbild geworden ist und allgemeine Nachahmung gefunden hat,
zunächst über die ganze Mittelmeerwelt und weit nach Osten hin, dann auch im lateinischen Westen, woraus
schließlich das Abendland erwuchs.
Europa trägt nicht umsonst einen griechischen Namen - und vergißt doch leicht, daß es das griechische Erbe mit dem Islam teilt.



Sanaa - der Legende nach von Sem dem ältesten Sohn des Noah, am Fuße des Jebel Nuqum gegründet,
nachdem ihm ein Vogel/Taube mit einem Zweig im Schnabel - als göttliches Zeichen - diese Stelle aufzeigte.



Nach uns die Sintflut !
Prof. Dr. phil. Klaus Bartels





Die Reaktualisierung der altägyptischen Obelisken, im Zeichen einer umfassenden Internationalität
involviert bereits in Konzeption, Ausführung und Zielsetzung das Projekt



"Illustration der 30 Artikel der Menschenrechtsresolution",
weltweit beworben anhand 30 nummerierter Tauben mit dem friedensbringenden Olivenzweig als
"skulpturale Syntax" - gleich universeller Piktogramme, die symbolisch weltweit davon künden:
Vereinte Nationen, Resolution 217 A (III)
"...damit jeder einzelne und alle Organe der Gesellschaft sich diese Erklärung stets gegenwärtig halten und sich
bemühen, durch Unterricht und Erziehung, die Achtung dieser Rechte und Freiheiten zu fördern..."

Die Projektierung impliziert die Entstehung eines



"GLOBAL ICONS",
einer assoziativen Bilddatenbank, die durch mannigfaltige Verknüpfungen die Dynamik des kulturellen Synkretismus
nicht nur abbilden oder bezeugen, sondern Wirksamkeit entfalten will
und involviert die Intuition künstlerischen Handelns, die Versinnlichung von Geistigem - auch die geistigen Gehalte politischen Handels,
wie Gerechtigkeit, Freiheit, Humanität, Demokratie, Frieden und Menschenrechte - oder ihre Gefährdung und Bedrohung.

Umoja, Xhosa-Wort für "Geist des Miteinander"
In der traditionellen südafrikanischen Gesellschaft der San wurden Gegenstände mit vielen geteilt.
Im Hxaro-Netzwerk, das den Gedankenaustausch und soziale Beziehungen konsolidierte, gingen sie von Hand zu Hand.