Jaime Nualart, Botschafter von Mexiko und
Dr. Waafa El Saddik, Direktorin des Ägyptischen Nationalmuseums



27.11.2008

Dear Mr. Hillinger:

I would like to refer to the dove of peace I received last July from Dr. Wafaa Elsaddik, Director General of the Egyptian Museum.

In this regard, I am pleased to inform you that I have recently delivered the golden dove to Mrs. Maria Cristina GARCIA CEPEDA , Director of Mexico City's Auditorio Nacional, for her contribution in enhancing intercultural dialogue through the promotion of performing arts inside Mexico and abroad.

Our dove has flown to other latitudes where it will continue to promote peace, tolerance and dialogue between the people of the world. Please find as attachment some of the photographs taken during the ceremony and accept, Mr. Hillinger, the assurances of my highest consideration.

Jaime Nualart
Ambassador of Mexico





Tijuana Cultural Center












BOTSCHAFT VON MEXIKO

ALE-05281

Berlin, den 14. Oktober 2005

Sehr geehrter Herr Hillinger,

haben Sie vielen Dank für Ihr Schreiben vom 30.09.2005 und Ihr Interesse an einem Beitrag unserer Botschaf im Rahmen des Tages der Menschenrechte am 10. Dezember 2005.

Zum Thema Aufhebung der Sklaverei in Mexiko erlaube ich mir, Ihnen folgenden Text zu übermitteln:

Am 6. September 1810 kurz nach Beginn des Unabhängigkeitskampfes verfasste Miguel Hidalgo y Costilla, auch "Vater der mexikanischen Nation" genannt, in Guadalajara ein Dekret zur Abschaffung der Sklaverei in Mexiko. Sein Schüler und führender Kopf des mexikanischen Unabhängigkeitskampfes Jose Maria Morelos y Pavon unterstützte diese Forderung 1813 in seiner berühmten Schrift "Sentimientos de la Nacion". Infolge des damals herrschenden Krieges, kamen diese Forderungen allerdings nie zur Anwendung.

Nachdem Mexiko im Jahr 1821 seine Unabhängigkeit erlangte hatte, wurde eine Kommission mit der Erstellung eines Gutachtens zum Thema Leibeigenschaft betraut, von der damals etwa 3000 Menschen betroffen waren. Erst 1829, einem Schicksalsjahr in der Geschichte Mexikos, erließ der damalige Präsident und Unabhängigkeistkämpfer Vicente Guerrero eine Verordnung zur Abschaffung der Sklaverei in gesetzlicher Form.

Die Freiheit aller mexikanischen Männer und Frauen fand damals Eingang in das mexikanische Grundgesetz. Zunächst in der Verfassung von 1857, danach in der von 1917 gilt sie bis heute. In der heutigen Verfassung Mexikos heißt es in Artikel zwei
"Sklaverei ist in den Vereinigten Mexikanischen Staa13:45 07.06.2008ten verboten. Ausländische Sklaven, die mexikanisches Staatsgebiet betreten, erlangen allein durch diese Tatsache ihre Freiheit und genießen den Schutz der Gesetze".

In der Hoffnung, Ihnen hiermit gedient zu haben, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Jorge Castro-Valle K.
Botschafter von Mexiko





RADIO GRANADA



EMBAJADA DE MEXICO

Bonn, den 2. März 1999

Sehr geehrter Herr Hillinger,

bezugnehmend auf die geführte Korrespondez betreffend Ihres Projektes Collage UN teile ich Ihnen gerne mit, daß einer Nachricht unseres Außenministeriums, das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) über seine Stelle für die Nationale Koordinierung Juristischer Angelegenheiten Ihnen die Bewilligung für Photoaufnahmen von dem Aztekenstein im Museum für Antropologie und Geschichte erteilt.

In diesem Zusammenhang nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Der. Mereedes de la Garza Camino, Direktorin des Nationalen Museum für Anthropologie und Geschichte auf. Die Adresse lautet: Paseo de la Reforma y Gandhi s/n, col. Chapultepec, Polanco C.P.

Das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte möchte Sie jedoch auf folgende Einschränkungen aufmerksam machen:

1. - Das Fotomaterial wird auschließlich für die Bebilderung des Werkes Collage United Nations, unter der Schirmherrschaft der UNESCO, verwendet. Jede andere Verwendung des Materials muß vom Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte autorisiert werden.