19.12.2006

Sehr geehrter Herr Hillinger,

herzlichen Dank für Ihre freundliche Einladung, sich an Ihrem Projekt zum 60. Jahrestag eines der
bedeutendsten Texte der modernen Welt – der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte – zu beteiligen.

Es ist von ausgesprochener Wichtigkeit, die internationale Sensibilität für Menschenrechte zu fördern.
Für die Erlangung dieses Zieles sind gerade Völkerbünde der geeignetste Weg, wie es auch die Wurzeln der
Vereinten Nationen zeigen. Staaten und nationale Wertegemeinschaften müssen auf den Grundsätzen
der Freiheit, der Demokratie und der Achtung der Menschenrechte beruhen. Auch die Europäische
Union hat die Verpflichtung menschenrechtspolitische Akzente zu setzen. Im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft wird es
für Slowenien eine Herausforderung sein, den Vorsitz in der EU-Ratsarbeitsgruppe "Menschenrechte"
zu übernehmen. Als Vermittler einer breiten politischen Agenda vertritt Slowenien auf dem Gebiet der
Menschenrechte einen progressiven Ansatz. Einerseits gewinnt die Einsetzung für
Menschenrechte an Glaubwürdigkeit, wenn man das Augenmerk auf die weitere Kodifizierung des
Internationalen Rechtes und die Entstehung von neuen Standards setzt. Gleichermaßen müssen
sich aber Regierungen mit konkreten Aktivitäten für deren Achtung und Durchsetzung auseinander setzen.

Eine humane Welt, in der Individuen in Sicherheit und Würde leben, ist für viele noch immer ein Traum.
Bei der Umsetzung dieses Traumes wünsche ich Ihnen und uns allen viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

Dragoljuba Bencina
Botschafterin der Republik Slowenien
in der Bundesrepublik Deutschland