Lech Walesa, geboren am 29. September 1943 in Popowo (bei Bromberg/Bydgoszcz), zählt zu den
Symbolfiguren der tiefgreifenden Bewegungen innerhalbs Europas. Im September 1980 gründete
Lech Walesa in Polen den unabhängigen Gewerkschaftsbund "Solidarnosc" und kämpft
für das Organisationsrecht der Arbeiter. Die Gründung markiert den Anfang der
Demokratisierungsbewegung im sozialistischen Polen.

Zehn Jahre lang ist er der Leiter der von 1982 bis 1989 verbotenen Gewerkschaft. Nach Verhängung des
Kriegsrechts am 31. Dezember 1981 wird er inhaftiert, im November 1982 wieder freigelassen und danach
wiederholt vorübergehen festgenommen.
Am 5. Oktober 1983 erhält Lech Walesa den Friedensnobelpreis. Da ihm selbst die Ausreise verweigert wird,
nimmt diese Auszeichnung seine Frau Danuta entgegen.

Am 10. Mai 1989 wird
Lech Walesa
ausserdem mit dem Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet. Aus den Parlamentswahlen (Sejm und Senat) im
Juni 1989, bei denen erstmals unter kommunistischer Herrschaft in Polen eine echte Oppositionspartei kanditiert,
geht er mit seinem Gewerkschaftsbund "Solidarnosc" als Sieger hervor. Lech Walesa gewinnt die Präsidentschaftwahlen
am 9. Dezember 1990 und ist damit der erste freigewählte Staatspräsident seines Landes seit über 50 Jahren.


Lech Walesa
komplettiert das Memorandum Collage UNITED NATIONS


Der polnische Präsident Walesa
spricht im Landshuter Rathaus-Prunksaaal anlässlich der Verleihung des
Collage UNITED NATIONS AWARD 1999


Die polnischen Fanfarenbläser